Jagdrecht

Thies kritisiert Antworten der Bundesregierung zum CIC-Austritt

Quelle: LJV-NRW

Berlin, 23. Januar 2023. Antworten der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum CIC-Austritt Deutschlands offenbaren ideologische Überheblichkeit und Dialogscheue des BMEL:

Die Bundesregierung hat auf die kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Kündigung der Mitgliedschaft der Bundesregierung im International Council of Game und Wildlife Conservation (CIC) geantwortet (Bundestagsdrucksache 20/5319). In ihren Antworten räumt das BMEL ein, dass der von ihm zum 31.12.2022 erklärte Austritt Deutschlands aus dieser internationalen Organisation weder innerhalb der Bundesregierung noch mit den Parteien der Ampelkoalition abgestimmt gewesen ist. Einen vorherigen Dialog mit Wissenschaftlern und Verbänden, insbesondere mit dem CIC selbst, hielt das BMEL ebensowenig für “geboten” wie diesbezügliche Konsultationen mit betroffenen Jagdländern im asiatischen, südamerikanischen und afrikanischen Raum.

Soweit sie auf die schriftliche Frage des Abgeordneten Hans-Jürgen Thies (Bundestagsdrucksache 20/4776 vom 2.12.2022) zur Begründung ihrer Austrittserklärung angegeben hat, dass für sie projektbezogene, zielgerichtete Förderungen gegenüber institutionellen Förderungen grundsätzlichen Vorrang hätten, musste die Bundesregierung nunmehr zurückrudern. In ihrer Antwort listete sie nämlich 22 Ressortmitgliedschaften des BMEL in anderen internationalen Organisationen auf, in denen mitgliedschaftsbezogene Jahreszahlungen von zum Teil jeweils mehreren hunderttausend Euros geleistet werden. Austrittsabsichten bei diesen Organisationen verneinte die Bundesregierung indessen und widerlegte damit unumwunden ihre frühere haushälterische Begründung für den CIC-Austritt. 

Zu den Antworten der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion erklärt deren jagdpolitischer Sprecher Hans-Jürgen Thies MdB Folgendes:

“Die Antworten der Bundesregierung offenbaren eine erschreckende Dialogscheue des BMEL, das seine einsame Austrittsentscheidung getroffen hat, ohne vorher wenigstens das Gespräch mit den Betroffenen gesucht zu haben. Mit ihrer Bewertung, dass die legale Jagd nicht stets eine Form der nachhaltigen Nutzung wildlebender Tiere darstellt, stellt die Bundesregierung internationale Artenschutzregelungen in Frage und setzt sich über nationale Bejagungskonzepte in den betroffenen Ländern hinweg. Dies zeugt von einer ideologischen Überheblichkeit der Bundesregierung gegenüber den kulturellen, ökologischen und ökonomischen Interessen vieler Länder im asiatischen und afrikanischen Raum. Dem internationalen Ansehen Deutschlands auf dem Gebiet des Artenschutzes und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit hat die Bundesregierung mit ihrem CIC-Austritt schweren Schaden zugefügt.”

Weitere Beiträge

Alle anzeigen
31.01.2020

Wald und Wild gehören zusammen

12.06.2024

Hervorragender Landesjägertag in Ahlen

12.06.2024

Gespräch mit NRW-Innenminister Reul

29.05.2024

Reul sagt ALF den Kampf an

14.05.2024

Aktuelle Stellenanzeigen

13.05.2024

Deutsche Wildtierrettung, Kreisjägerschaft Wesel und Landesjagdverband NRW begrüßt Aufruf der Kreisbauernschaft Wesel

09.04.2024

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) legt die Drohnen-Förderung zur Rehkitzrettung neu auf

25.03.2024

Hasenzählung: Frohe Ostern für Hasen in NRW

20.03.2024

1. Biotophegepreis und 1. Lernort Natur – Preis – jetzt bewerben

20.03.2024

Ausnahmeregelung für Kitzrettung beschlossen

18.03.2024

Erneute Ausnahme der Bracheverpflichtung in 2024 – Was tun mit angelegten Brachen?

13.03.2024

Wald und Wild in Wenden

11.03.2024

Waffenbehörden machen Ernst – FAQ

01.03.2024

Jäger pflanzen Vielfalt, besonders in NRW

23.02.2024

NRW-Waffenbehörden machen Ernst

07.01.2024

#JÄGERFÜRBAUERN

04.01.2024

Jagdstrecke als Leistungsbilanz

21.12.2023

LJV NRW rät Jägern, nicht auf freigegebene Wölfin in Wesel anzulegen

01.09.2023

Urteil zu Waffenschrankschlüsseln

15.02.2023

Jagd von Wildschweinen weiterhin ganzjährig möglich

15.02.2023

DSB und DJV kritisieren die Verschärfung des Waffenrechts