LJV Presse

Jagdstrecke als Leistungsbilanz

4. Januar 2024, Dortmund. Am 4. Januar hat NRW-Landwirtschaftsministerin Silke Gorißen die Jagdstrecke für das Jagdjahr 2022/2023 bekanntgegeben. Mit Blick auf Rekordstrecken bei Reh- (125 265), Sika- (1896) und Muffelwild (1527) bedankte sich Gorißen zugleich bei der nordrhein-westfälischen Jägerschaft für deren Engagement bei der Schaffung eines Gleichgewichts von Wald und Wild.  


Auch Nicole Heitzig, Präsidentin des Landesjagdverbandes NRW, lobt das erreichte Ergebnis: „Gemeinsam mit unseren Partnerverbänden im ländlichen Raum beschreiten wir weiter den Nordrhein-Westfälischen Weg. Das bedeutet, dass Waldbesitzer, Förster und Jäger gemeinsam, partnerschaftlich und eigenverantwortlich die Aufgabe der Wiederbewaldung NRWs anpacken. Einen Meilenstein haben wir mit dem Abschluss des Jagdjahres 2022/23 erreicht. Dass unsere Basis hinter uns steht, belegen die vorgelegten Zahlen.“


 Zugleich betonte Heitzig, dass der Wiederaufforstungserfolg von vielen Faktoren abhängt und jeder Bürger, insbesondere auch die Politik gleichermaßen in der Verantwortung stehen und dem beispielhaften Engagement der nordrhein-westfälischen Jägerinnen und Jägern folgen sollten. Scharfmachern mit einfachen Parolen erteilt Heitzig aber eine klare Absage: „Das Ziel ist der Wald der Zukunft, nicht eine planlose Maximierung der Abschusszahlen.“ Über den Stand von Wissenschaft, Wildbiologie und Praxis hatte der Landesjagdverband erst kürzlich gemeinsam mit seinen Partnerverbänden auf einem Symposium informiert.

 Erfreut zeigte sich Heitzig auch über die wieder steigenden Streckenzahlen beim Feldhasen. Mit über 67 000 zur Strecke gekommenen Tieren konnte ein neuer Höchstwert für die letzten neun Jahre verzeichnet werden. Hauptgründe für die Populationszunahme beim Feldhasen sind die Hegemaßnahmen der Jäger sowie die trockenen Sommer der vergangenen Jahre.

 Deutliche Streckensteigerungen konnten auch bei den drei in NRW jagdbaren Gänsearten (Grau-, Kanada- und Nilgans) verzeichnet werden. Ein Zeichen, dass diese Arten in NRW gute Lebensbedingungen vorfinden und zum Schutz der Landwirtschaft auch einer entsprechenden Bejagung bedürfen.

 Etwa auf gleichem Niveau wie im Vorjahr blieb die Fuchsstrecke (rund 49 000). Der Fuchs, wie auch andere Beutegreifer (Waschbär, Marderhund, Steinmarder u.a.), muss gerade im Offenland unserer Bördelandschaften und Tiefebenen zum Schutz des Niederwildes und seltener geschützter Wiesenbrüter intensiv bejagt werden.

 Der Anstieg der Nutria-Strecke auf 30.403 (neuer Höchstwert) ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im Rahmen des Managements von invasiven Arten und trägt weiterhin zum Schutz der Deiche bei.

 Nicole Heitzig: „Mit dem erzielten Jagderfolg helfen wir nordrhein-westfälischen Jägerinnen und Jäger unserem Land, der Land- und Forstwirtschaft sowie dem Natur- und Artenschutz!“

Weitere Beiträge

Alle anzeigen
31.01.2020

Wald und Wild gehören zusammen

23.02.2024

NRW-Waffenbehörden machen Ernst

07.01.2024

#JÄGERFÜRBAUERN

21.12.2023

LJV NRW rät Jägern, nicht auf freigegebene Wölfin in Wesel anzulegen

27.11.2023

Symposium Wald und Wild

13.09.2023

LJV Seminar „Jagdliche und waldbauliche Maßnahmen im Zeichen der Wiederbewaldung“

01.09.2023

Urteil zu Waffenschrankschlüsseln

16.08.2023

Gemeinsam für die Jagd: Unterstützen Sie jetzt die Kampagne des LJV Rheinland-Pfalz

15.02.2023

Jagd von Wildschweinen weiterhin ganzjährig möglich

15.02.2023

DSB und DJV kritisieren die Verschärfung des Waffenrechts